Mennonitische Forschungsstelle


Die Mennonitische Forschungsstelle ist eine Einrichtung des Mennonitischen Geschichtsverein in Deutschland. Die Bibliothek und das Archiv wurden 1948 auf Anregung des Geschichtsvereins in der Wohnung von Dr. Ernst und Rosa Crous in Göttingen gegründet. Später ging die Sammlung mit dem Ehepaar Crous in ihre Geburtsstadt Krefeld. Dort wurde die Sammlung im Stadthaus Krefeld bis 1968 untergebracht.

Als das Ehepaar Crous 1967/1968 starb, wurde die Frage gestellt, was aus dieser Sammlung werden soll. 1968 wurde diese Sammlung auf dem Weierhof  - eine Mennonitensiedlung in der Pfalz – in den oberen Räumen des Gymnasiums Weierhof untergebracht. Durch die Jahre ist die Sammlung angewachsen, so dass die Räumlichkeiten im Schulhaus unzureichend waren.

1998 wurde in Weierhof/Pfalz der Neubau einer Bibliothek mit einem Archiv fertig gestellt. Durch Aufrufe an Mitglieder und Freunde wurde der Bau großzügig finanziert. Die Bibliothek umfasst ca. 16 000 Titel. Sie ist die einzige Einrichtung in Deutschland, die gezielt Materialien zur Geschichte der Mennoniten/Täufer,  aber auch der Amischen, Hutterer und Rußland-Mennoniten sammelt.

Um welche Art von Dokumenten handelt es sich? Hier nur einige Beispiele: Anti-Täuferliteratur der Reformationszeit, theologische Bekenntnisse der frühen Täufer, Dokumente der Verfolgung, Unterdrückung und Vertreibung von Täufern/Mennoniten, Märtyrerspiegel, Migrationsbewegungen der Mennoniten, Kirchenbücher mennonitischer Gemeinden in Deutschland, Dokumente zur Geschichte mennonitischer Gemeinden und mennonitischer Familiennamen; Themen, denen besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird: Friedenskirche, Wehrlosigkeit, Predigten.

Was bietet die Forschungsstelle?

Sie richtet sich nicht nur an Mitglieder mennonitischer Gemeinden, an Prediger, Pastoren und Theologen sondern an alle an der Täufergeschichte interessierten Personen.

Sie suchen Hilfsmittel und Materialien für den Religions- oder Taufunterricht, Predigten mit Bezug zur mennonitischen Geschichte? Sie arbeiten an der Chronik Ihrer Mennonitengemeinde? Dann können Sie auf das umfangreiche Archiv der Forschungsstelle zurückgreifen. Zum Beispiel auf den Mennonitischen Gemeindekalender, auf Predigttexte, auf Briefe, Landkarten, Bildmaterial, Videos, etc. Gerne helfen wir Ihnen dabei.

Sie sind Gottesdienstbesucher oder Gast einer Mennonitengemeinde?
Sie möchten wissen, wer die Mennoniten sind? In der Forschungsstelle können sie der Herkunft und Geschichte der Mennoniten auf den Grund gehen. Dafür bietet die Forschungsstelle auf dem Weierhof einen in Europa einzigartigen Fundus an Materialien. Sie wollen einen Antrag auf Befreiung vom Wehrdienst stellen und suchen nach Argumenten? Unter dem Stichwort „Friedenskirche“ oder „Wehrfreiheit“ werden Sie fündig!

Sie sind Historiker oder Sprachforscher?
Sie schreiben eine wissenschaftliche Arbeit oder Dissertation? Ob Sie über die Reformationszeit forschen, den Wanderungsbewegungen der Mennoniten in Europa, Nord- und Südamerika  nachgehen,  die Entwicklungen des Sprachverhaltens  deutscher Auswanderer in Pennsylvania, Paraguay oder Russland  untersuchen wollen, die Forschungsstelle bietet Ihnen umfangreiche Spezialliteratur hierzu.

Sie sind Familien- oder Heimatforscher? 
Sie sind auf der Suche nach den Vorfahren Ihrer Familie, nach der Geschichte Ihrer Heimatregion? In der Forschungsstelle befinden sich Kirchenbücher, Familienchroniken und Stammbäume vorwiegend mennonitischer Familien.

Jährlich besuchen einige hundert Schüler, Studenten, Theologen, Historiker  und Familienforscher unsere Einrichtung. Über Post und E-Mail werden Fragen bearbeitet und beantwortet.

Führungen durch die Bibliothek und Forschungsaufenthalte bedürfen der vorherigen Vereinbarung.

Ihre Anfrage können Sie an den Leiter der Forschungsstelle, Gary Waltner,  richten:

E-Mail: mennoforsch(at)t-online.de

Postanschrift:
Mennonitische Forschungsstelle
Am Hollerbrunnen 2 a
D-67295 Bolanden-Weierhof

Tel.: 06352 700 519

 

MENNONITISCHE KIRCHENBÜCHER

Die Kirchenbücher einiger Mennonitengemeinden befinden sich im Original in der Mennonitischen Forschungsstelle Weierhof. Einige befinden sich in schlechtem Zustand. Eine Einsicht vor Ort ist daher nur begrenzt möglich. Die Digitalisierung des gesamten Bestands von rund 12.200 Seiten ist mittelfristig beabsichtigt, sofern ausreichende Finanzmittel eingeworben werden können.

Hier die Liste der vorhandenen Kirchenbücher [PDF]

 

Die Forschungsstelle unterstützen

Die Mitarbeiter der Forschungsstelle sind ehrenamtlich tätig. Die laufenden Kosten der Forschungstelle werden durch Mitgliedsbeiträge des Mennonitischen Geschichtsvereins finanziert sowie durch Spenden und durch die Erlöse der Stiftung Mennonitische Forschungsstelle Weierhof

Sie möchten die Arbeit der Mennonitischen Forschungsstelle unterstützen? Das können sie auf dreierlei Weise tun:

1. Ich werde  Mitglied des Mennonitischen Geschichtsvereins e.V.
(Hier das Formular zur Einzugsermächtigung)

2. Ich spende zu Gunsten des Mennonitischen Geschichtsvereins e.V.

3. Ich stifte zu Gunsten des Mennonitischen Geschichtsvereins e.V.