Mennonitische Familienforschung per Zoom


Der Mennonitische Geschichtsverein bietet derzeit monatliche Zoom-Abende zur Familienforschung an .Der Kreis der Interessierten kann sich erweitern und überregional entfalten. Herzliche Einladung!

Kommende Termine:

Am Montag, dem 07.11.2022 ist das Thema: 285 Jahre auf dem Immelhäuserhof: Die Täuferfamilie Binkele. Elisabeth Kludas berichtet über die Linie, die bis heute auf dem Immelhäuserhof bei Sinsheim lebt. Wiltrud Flothow, Lehrerin und Geschichtsforscherin in Sinsheim trug mit ihren Recherchen in den Archiven der Stadt Sinsheim und im Generallandesarchiv Karlsruhe wesentlich bei, die ersten Jahrzehnte der Täufer und Mennoniten auf dem Hof zu erhellen. Der amerikanischen Binkley Group gelang es, die Vorfahren zurück bis 1600 in Wahlern und Guggisberg im Kanton Bern zu finden.

Am Montag, dem 05.12.2022 meldet sich noch einmal Iris Merkel, die Gästeführerin aus Monsheim, die am Pfingstmontag mit Astrid von Schlachta auf den Spuren der Täufer durch Kriegsheim und Monsheim führte. Über die Mennonitenfamilie Finger in Monsheim, Vorfahren und Nachkommen des Daniel Finger *1800 + 1866, Müller auf der oberen Schlossmühle in Monsheim, ist noch wenig bekannt. Iris Merkel berichtet über den Stand ihrer Suche und eine Führung durch Monsheim zu Ehren einer 101jährigen Nachkommin.

Am Montag, dem 02.01.2023 ist Winterpause für einen Familientag statt Familienforchungstag

Am Montag, dem 06.02.2023 berichtet Hermann Hage über seine amische Familie Hage, die vom Gentersbergerhof bei Bitche in Lothringen in den Raum Regensburg zog und dort mit Ältesten den amischen Gemeinden diente. Es gibt Dokumente, Fotos und ein Fernsehfeature über die Familie. Hermann Hage hatte den Zoom zur mennonitischen Familienforschung am 07.06.2021 eröffnet mit den Mennoniten in Sachsen-Meiningen und in Franken. Sein Interesse gilt in nächster Zeit den Mennoniten im Raum Würzburg, über die noch wenig geforscht wurde.

Am Montag, dem 06.03.2023 wird Manuel Janz an den Vortrag von Erwin Wittenberg vom 03.01.2022 zu den Mennoniten in „Preußisch Litauen“ (Memelland) und die Familie Ewert anknüpfen. Manuel Janz’s Familiengeschichte des Mennoniten Dirck Jantzen und seiner Nachfahren umfasst den gesamten Zeitraum der mennonitischen Siedlungsgeschichte in Ostpreußen, von der ersten Ansiedlung um 1713 bis zur Vertreibung 1944. Beide haben ihre gemeinsamen Forschungen publiziert im Buch: Die Mennonitengemeinde im nördlichen Ostpreußen_ Geschichte und Genealogie 1711–1944, erschienen 2022 in der Schriftenreihe des Mennonitischen Geschichtsvereins s. https://www.mennonitischer-geschichtsverein.de/die-mennonitengemeinde-im-noerdlichen-ostpreussen/.

Weitere Infos und Anmeldung bei Elena Ruh: info@mennonitischer-geschichtsverein.de.

Uhrzeit: von 19:30 bis 21:00 Uhr

Hier die Zugangsdaten für die Zoomsitzungen:

Meeting-ID: 925 5749 8265 | Kenncode: 520399
https://zoom.us/j/92557498265?pwd=U2N4M0lFQUZmd2hWbWVyR0FmOVQ5dz09

oder:

http://bit.ly/Menno-Familienforschung